...

Mit erhöhtem Pulsschlag betätigte ich genau um 14 Uhr den Klingelknopf, die Tür wurde geöffnet und beide Dominas, jeweils mit einem Ausklopfer in der Hand und sehr strengen Blicken, nahmen mich in Empfang. Beide Damen trugen faszinierende Outfits mit schwarzen Strümpfen, High-Heels, kurzen schwarzen Röcken und weiße Blusen, kurzum, zwei Gouvernanten der besonderen Art. Ich hatte aber keine große Gelegenheit, den eleganten und doch verführerischen Anblick zu genießen, da ich sofort in das Strafzimmer geführt wurde und mich dort entkleiden musste. Beide Ladies erklärten mir, dass mich eine sehr harte Prügelstrafe erwarten würde. Sie würden es genießen und mich ausgiebig und mit aller Härte gnadenlos züchtigen.


Nun griff Domina Fabienne zu einem schönen langen Kleeblatt-Ausklopfer, ließ ihn genüsslich durch die Luft fauchen und knallte damit so heftig auf die Lederliege, dass mir Angst und Bange wurde. Lady Vega nahm Platz auf dem Thron, schlug die Beine übereinander und ich durfte mich vor ihr auf einen Holzstuhl knien. Die Hände musste ich auf dem Boden abstützen, eine ziemlich unbequeme Strafstellung, aber sehr effektiv, wie ich umgehend feststellen sollte.


Im Spiegel konnte ich sehen, wie Domina Fabienne mit dem Ausklopfer weit ausholte und kraftvoll durchgezogen mir 25 Hiebe verabreichte, gezählt und sadistisch kommentiert von Lady Vega. Heftige Ausklopferstriemen blühten auf dem gesamten Hinterteil einschließlich Rückseiten der Oberschenkel auf, eine besonders schmerzhafte Erfahrung.


Nun durfte ich mich aufrichten und die Striemen selbst im Spiegel betrachten. Das gesamte Schlaufenmuster des Ausklopfers zeichnete sich als blaue Striemen ab. Nun wurde gewechselt und Lady Vega verabreichte mir voller Genuss die nächsten 25 harten Hiebe. Schon nach der zweiten Lektionen war mir klar: Ich hatte meine Zuchtmeisterinnen gefunden und es würden mich heftige Sitzbeschwerden erwarten.

Danach musste ich mich über die Fesselliege beugen und beide Ladies nahmen Aufstellung, jeweils mit einem gut ziehenden Ausklopfer bewaffnet. Es setzte weitere Hiebe und ein regelrechter Wettkampf zwischen den beiden Damen entbrannte, wer die besten und härtesten Schläge platzieren konnte. Die Ausklopfer klatschten nur so auf meinen nackten Hintern, ein regelrechtes Feuerwerk. Damit ich jeden Hieb auskosten musste, war das Schlagtempo niedrig aber kraftvoll und treffsicher.


Es folgten Lektionen in der unbeliebten Internatsstellung, jeweils von einer Domina festgehalten, auf einem flachen Hocker kniend, die Hände auf den Boden gestützt. Dabei stand der Hintern richtig in die Höhe, eine Lieblingsstrafstellung von Herrin Fabienne. Ich bekam ihre ganze und ungebremste Schlagkraft zu spüren.


Jetzt kündigten die Ladies an, dass es außer den gut ziehenden Teppichklopfern auch noch den alt bewährten Rohrstock gäbe. Sie zeigten mir lange und sehr biegsame Exemplare und knallten als Demo so auf die Lederliege, dass mir schauderte.

Über die Fesselliege gebeugt, bekam ich nun die Rohrstöcke zu spüren und die Ladies amüsierten sich köstlich, als die ersten Striemen aufplatzen. Die Manila-Canes ließen sie erst recht richtig scharf durch die Luft pfeifen. Die biegsamen Rohrstöcke klatschten auf meinen Hintern und es zog so heftig, dass ich die Zähne richtig zusammenbeißen musste, um diese Lektion zu überstehen. Die Ladies gönnten mir nun eine kleine Pause und verließen den Raum. Ich nutzte die Gelegenheit, meinen Hintern zu begutachten, überzogen mit dicken, teilweise aufgeplatzten Striemen in allen farblichen Schattierungen.

In der Zwischenzeit hatten mir die Damen ein kleines Sitzbad vorbereitet und amüsierten sich köstlich, als ich mich mit dem beschädigten Hintern in das ziemlich warme Wasser setzen musste. Es brannte verständlicherweise höllisch. Nach dem Sitzbad ging es wieder in den Strafraum und ich durfte mich zur finalen Lektion bäuchlings auf die Fesselliege legen. Von beiden Seiten abwechselnd, in einem langsamen Schlagtempo, pfiffen nun wieder die biegsamen Rohrstöcke von 1 Meter Länge auf meinen frisch gebadeten Hintern.

Es war ein abschließendes Feuerwerk, womit die Nachhaltigkeit dieser Züchtigung besiegelt wurde. Die Striemen platzten unter den sehr heftigen Rohrstockhieben richtig ordentlich auf, bis meine Belastungsgrenze erreicht war.

Völlig erschöpft, aber total zufrieden und glücklich habe ich mich kurz ausgeruht und wurde dann von beiden Ladies fachmännisch verarztet. Es war eine sehr harte Züchtigung wie ich es mir gewünscht hatte. Zu keinem Zeitpunkt musste ich mir jedoch Sorgen um meine Gesundheit machen, da beide Ladies ein hohes Verantwortungsbewusstsein haben und trotz aller Härte das Wohl des Zöglings nicht aus den Augen verlieren. Bei den harten Schlägen wurde beispielsweise als Vorsichtsmaßnahme die Rückenpartie mit dicken Handtüchern abgedeckt. Beide Damen schlagen zudem sehr präzise, so dass es eine Freude für jeden echten Flagellanten ist, eine derartige Session erleben zu dürfen.

Ich bedanke mich nochmals ganz herzlich bei Domina Fabienne und Lady Vega für diese intensiven und unvergesslichen Stunden. Diese beiden Damen kann ich jedem Flagellanten nur bestens weiterempfehlen, Dominanz der Spitzenklasse.

Mit besten Grüße

Lausebengel aus Leipzig Zurück